Karlsruhe Open

13.—20. August 2017

Internationales ITF-Herren-Weltranglisten-Tennis-Turnier
mit 15.000 US$ Preisgeld

Karlsruher Eislauf- und Tennisverein e.V.

Kriegsstraße 300, 76185 Karlsruhe

Jan Choinski gewinnt die Karlsruhe Open 2017 presented by orthomol sport

Im Finale der Karlsruhe Open 2017 standen sich auf der einen Seite die Nummer 2 des Turniers und Nummer 368 der Welt Jan Choinski aus Koblenz und auf der anderen Seite die ungesetzte Nummer 967 der Welt Mate Valkusz aus Ungarn gegenüber. Die Begegnung begann mit einem vorsichtigem Abtasten der zwei Kontrahenten, in dem jeder sein erstes Aufschlagspiel zu Null durchbringen konnte. Anschließend legte der 21jährige Koblenzer so richtig los und jagte den 19 jährigen Ungarn mit seinen starken Vorhandbällen über den Platz und erkämpfte sich gleich im dritten Aufschlagspiel des Matches das Break und ging mit 2:1 in Führung. Auch danach hatte die Nummer 967 der Welt keine Antwort auf das druckvolle Spiel des Deutschen und musste zum 4:1 erneut sein Aufschlagspiel abgeben. Mit zwei Breaks im Rücken spielte Choinski sein Aufschlagspiel etwas ruhiger, was vom Ungarn sofort mit einem Break zum 2:4 bestraft wurde. Doch dieses Momentum konnte Valkusz nicht halten und musste sein Aufschlagspiel erneut abgeben. Im folgendem Aufschlagspiel setzte Choinski sein druckvolles Spiel erneut fort und gewann den ersten Satz mit 6:2.

Nach der Satzpause schien der 19 jährige Ungar besser mit dem schnellen Vorhandschlägen der 600 Plätze besser platzierten Nummer 2 des Turniers umgehen zu können. Er brachte jedoch Choinski in keinem seiner Aufschlagspiele ernsthaft in Gefahr, weshalb das Match bis zum 3:3 im zweiten Satz ausgeglichen blieb. Doch beim Ungarn ließen nach den endlos langen Ballwechseln so langsam die Kräfte nach und musste zum 3:4 seinen Aufschlag abgeben. Trotz der fehlenden Kraft ließ die Intensität und Schnelligkeit der Ballwechsel nicht nach und der Ungar kam einem Breakball sehr nah, konnte jedoch im Aufschlagspiel Choinskis bei Einstand nur dessen Aufschläge hinterher schauen. Bei 3:5 servierte Valkusz gegen den Matchverlust. Nach langen kräftezehrenden Ballwechseln schaffte es Valkusz noch einmal seinen Aufschlag zu gewinnen und auf 4:5 zu verkürzen. Im folgenden Aufschlagspiel erspielte sich Valkusz sogar einen Breakball, doch dann legte Choinski nochmal einen Gang zu und verwandelte nach 1:08 Stunden seinen ersten Matchball zum 6:2 6:4. Dadurch gelingt ihm der dritte Future Sieg hintereinander nach Essen und Wetzlar. Zusätzlich kann er sich über 1944€ Preisgeld sowie 18 ATP Punkte für die Weltrangliste freuen.

 

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Mate Valkusz (HUN) 6:2 6:4

 

Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Turnierhomepage:
http://karlsruhe-open.de.
Pressekontakt und Akkreditierungen: florian.baumheier@gmx.de und turniere@ketv.de

Jan CHOINSKI (GER)

Jan CHOINSKI (GER)

Jan CHOINSKI (GER)

vlnr. Mate VALKUSZ (HUN); Jan CHOINSKI (GER)

Mate VALKUSZ (HUN)

 

Choinski gegen Valkusz im Finale der Karsruhe Open

Nummer Eins des Turniers Fanselow scheitert im Halbfinale

Das erste Halbfinal des Turniers bestritten die Nummer 967 der Weltrangliste Mate Valkusz aus Ungarn und der an Eins und in der Weltrangliste auf Position 339 gesetzte Sebastian Fanselow aus Essen. Die 600 Positionen Unterschied merkte man zwischen den beiden Spielern nicht. Die Begegnung verlief von Anfang an auf Augenhöhe. Beim Stande von 2:1 schaffte es der Ungar als erstes, seinem Kontrahenten den Aufschlag abzunehmen und anschließend durch sein Aufschlagspiel mit 4:1 davon zu ziehen. Im folgenden Aufschlagspiel wehrte die Nummer Eins des Turniers vier Breakbälle ab und schaffte den Anschluss zum 2:4. Gleich darauf holte sich Fanselow das Break zurück und verkürzte auf 3:4. Im folgenden Aufschlagspiel lies Valkusz dem 600 Plätze besser platzierten Spieler kaum Chancen und holte sich erneut dessen Aufschlagspiel und konnte so zum Satzgewinn servieren und gewann dieses dann auch souverän zum 6:3.

Zu Beginn des zweiten Satzes spielte der Ungar befreit auf und schnappte sich sofort das Aufschlagspiel des Esseners und brachte anschließend sein Aufschlag zu Null zum 2:0 durch. Doch die Nummer 339 der Welt ließ sich davon nicht klein kriegen und brachte seinen Aufschlag durch und errang sich zum 2:2 das Break zurück. Die zwei nächsten Aufschlagspiele liefen auf Augenhöhe: jeder konnte sein Aufschlagspiel durchbringen. Nach langen Ballwechseln konnte Valkusz Fanselow erneut den Aufschlag abnehmen und ging mit 4:3 in Führung. Die Nummer Eins des Turniers wehrte sich noch nach Kräften, konnte den Ungarn aber nicht mehr den Aufschlag abnehmen. Am Ende Gewann der ungesetzte Mate Valkusz das Match mit 6:3 6:4.

Im Anschluss fand das Doppelfinale zwischen den zwei Franzosen Hugo Daubias und Dan Added gegen die Deutschen Florian Fallert und Peter Heller statt. Das deutsche Duo begann stark und konnte dank eines Breaks gleich mit 2:0 in Führung gehen. Anschließend entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Finale, auf das die Zuschauer gehofft hatten. Nach vielen spektakulären Ballwechseln konnte das deutsche Duo erneut den Franzosen das Aufschlagspiel abnehmen und ging mit 5:2 in Führung. Das folgenden Aufschlagspiel erwies sich als nicht allzu große Hürde, wodurch die Deutschen den ersten Satz mit 6:2 gewannen.

Der zweite Satz entwickelte sich zu einem Tennis-Krimi, in dem die Deutschen sich bei 5:5 das Momentum auf ihre Seite drehen konnten, indem sie den Franzosen zum 6:5 den Aufschlag abnehmen konnten. So konnte das deutsche Duo zum Matchgewinn aufschlagen. Doch die Franzosen erarbeiteten sich ein 0:40 und somit vier Breakbälle, welche die Deutschen alle abwehren konnten und sich den ersten Matchball erspielten. Bei 40:40 wird im Doppel ein Entscheidungspunkt gespielt, wodurch sie nicht nur für den Matchgewinn aufschlugen, sondern auch gegen den Aufschlagverlust. Diesen Ballwechsel entschied das französische Duo für sich und so musste bei 6:6 der Satz-Tie-Break her. In diesem erarbeitete sich das deutsche Duo bei 6:4 zwei weitere Matchbälle, welche die Franzosen jedoch beide abwehren konnten und sich anschließend sogar den Satz holten.

Der dritte Satz wurde im Championstiebreak ausgespielt, in dem es erneut auf ausgeglichen zur Sache ging. Bei 7:7 holten sich die Deutschen den Punkt bei Aufschlag der Franzosen und konnten anschließend ihre zwei Aufschläge gewinnen. Somit holten sich das Duo Florian Fallert aus Holzefingen und Peter Heller aus Cham mit ihrem vierten Matchball und nach 1 Stunde und 32 Minuten den Doppeltitel der diesjährigen Karlsruhe Open mit 6:2 6:7 10:7.

Nach dem Doppelfinale wurde das zweite Einzelhalbfinale zwischen der Nummer Zwei des Turniers und Nummer 368 der Welt Jan Choinski aus Koblenz gegen die ungesetzte Nummer 1234 der Welt Benjamin Hassan aus Neuwied gespielt. In diesem Match merkte man die unterschiedliche Weltranglistenpositionen der beiden Kontrahenten deutlich an. Hassan brachte sein erstes Aufschlagspiel mit Mühe erst zum 3:1 durch. Das war dann auch im ersten Satz die einzige Möglichkeit ein Spiel zu gewinnen, denn Choinski spielte den 22 jährigen Hassan buchstäblich an die Wand und gewann den ersten Satz deutlich mit 6:1.

Am Anfang des zweiten Satzes konnte sich Hassan gegen den 21jährigen Koblenzer noch wehren und hielt bis zum 2:2 mit, ehe der Sieger aus Wetzlar und Essen nochmal einen Gang zulegte und sich das Match in 48 Minuten mit 6:1 6:2 holte

 

Morgen erwartet uns das Finale im Einzel. Spielbeginn am Samstag auf der Anlage des KETV ist 13 Uhr. Ab 11 Uhr gibt es Weißwurstfrühstück.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Mate Valkusz (HUN) – Sebastian Fanselow (Essen/Nr.1) 6:3 6:4
Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Benjamin Hassan (Neuwied) 6:1 6:2

Florian Fallert (Holzelfingen)/Peter Heller (Cham) [Nr.2] – Dan Added (FRA)/Hugo Daubias (FRA) 6:2 6:7 10:7

Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Turnierhomepage:
http://karlsruhe-open.de.
Pressekontakt und Akkreditierungen: florian.baumheier@gmx.de und turniere@ketv.de

vlnr. Peter HELLER (GER) Florian FALLERT (GER)

Mate VALKUSZ (HUN)

Choinski und Fanselow auf Finalkurs

Hassan schlägt erneut gesetzten Spieler

Das erste Match auf dem Orthomol Court entwickelte sich gleich zu einem Dreisatz-Krimi. In der Begegnung zwischen Mate Valkusz aus Ungarn und Peter Heller aus Cham sah zunächst alles danach aus, dass der Deutsche einen Sieg einfahren wird. Relativ souverän holte sich Heller den ersten Satz mit 6:3. Doch nach und nach fing er an, mit sich und dem Schiedsrichter zu hadern, was den Ungarn auf den Punkt brachte und sich so den zweiten Satz mit 6:3 zum Satzausgleich holen konnte. Im dritten entscheidenden Satz führte Valkusz schnell mit 4:1, ehe sich Heller fangen konnte und den Satz zu einer 5:4 Führung ausbaute. Heller erarbeitete sich bei Aufschlag Valkusz gar einen Matchball, konnte ihn jedoch nicht nutzen und musste darauf sogar seinen Aufschlag zum 5:6 abgeben. Am Ende gewann der Ungar mit seinem sechsten Matchball das Match mit 3:6 6:3 7:5.

Gleichzeitig fand die Begegnung zwischen dem an sieben gesetzten Florian Fallert aus Holzelfingen und Benjamin Hassan aus Neuwied statt. Hier begann Fallert sehr stark und konnte Hassan gleich zweimal den Aufschlag abnehmen und den Satz mit 6:2 für sich entscheiden. Im zweiten Satz hatte Hassan die Oberhand und gewann diesen ebenfalls mit 6:2. So musste auch in dieser Begegnung der entscheidende dritte Satz her. In diesem kam der gesetzte nie wirklich zurück ins Spiel, wodurch Benjamin Hassan das Spiel mit 2:6 6:2 6:1 gewinnen konnte.

In der zweiten Runde der Viertelfinals spielten der an Eins gesetzte Sebastian Fanselow aus Essen gegen den Qualifikanten Daniel Kopeinigg aus Wien und die Nummer Sechs des Turniers Alexei Popyrin aus Australien gegen die Nummer Zwei des Turniers Jan Choinski aus Koblenz.

Der australische Junioren French Open Sieger 2017 Popyrin erwischte gegen seinen Kokurrenten aus Koblenz einen schlechten Start und lag sehr schnell mit 5:0 hinten. Doch er kam immer besser ins Spiel und schaffte es bis auf 5:5 heran zu kommen. Doch dann legte Choinski nochmal einen Gang zu und holte sich den ersten Satz mit 7:5. Der zweite Satz startete ausgeglichen, ehe es der an Zwei gesetzte Koblenzer schaffte den Australier bei 4:3 zu breaken und das Match mit 7:5 6:3 zu gewinnen. Choinski trifft nun im Halbfinale auf Benjamin Hassan.

Valkuszs Halbfinalgegner wurde in der Begegnung zwischen der Nummer Eins des Turniers Sebastian Fanselow und dem letztem verbliebenden Qualifikanten Daniel Kopeinigg aus Wien entschieden. Eine Begegnung auf Augenhöhe in der sich die Nummer Eins aus Essen spät das Break und somit den ersten Satz zum 6:4 holen konnte. In der Satzpause ließ sich der Österreicher behandeln, was ihm scheinbar einen Aufschwung zu geben schien, denn er startete mit einem Break zum 2:0. Doch die Nummer Eins des Turniers ließ nicht locker und holte sich prompt das Rebreak und brachte seinen Aufschlag zum 2:2 durch. Danach blieb es beim ausgeglichenem Match in dem man dem Österreicher die Schmerzen sichtlich anerkennen konnte. Am Ende holte sich Fanselow erneut bei 4:4 das Break und konnte sein Aufschlag zum 6:4 6:4 Sieg durchbringen.

Morgen erwarten uns die Einzelhalbfinale und das Finale im Doppel. Spielbeginn am Samstag auf der Anlage des KETV ist 13 Uhr.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Mate Valkusz (HUN) – Peter Heller (Cham) 3:6 6:3 7:5
Benjamin Hassan (Neuwied) – Florin Fallert (Holzelfingen/Nr.7) 2:6 6:2 6:1
Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Alexei Popyrin (AUT/Nr.6) 7:5 6:3
Sebastian Fanselow (Essen/Nr.2) – Daniel Kopeinigg (AUT) 6:4 6:4

Benjamin HASSAN (GER)

Mate VALKUSZ (HUN)

 

Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Turnierhomepage:
http://karlsruhe-open.de. Pressekontakt und Akkreditierungen: florian.baumheier@gmx.de und turniere@ketv.de

Qualifikant erstürmt die dritte Runde

Turnierfavoriten auf Kurs

Im ersten Match des Tages setzte sich gleich Peter Heller gegen die argentinische Nummer 3 des Turniers Tomas Lipovski Puches mit 6:4 6:3 durch.

Die zwei Topgesetzten Jan Choinski aus Koblenz und Sebastian Fanselow aus Essen konnten ihre Matches souverän gewinnen. Der an zwei gesetzte Koblenzer gewann gegen Nicolas Xiviller aus Uruguay mit 6:3 6:2, während der an eins gesetzte Essener gegen den Qualifikanten Leon Hoeveler aus Hanau sich mit 6:1 6:3 durchsetzen konnte.

Fanselows nächster Gegner ist der letzte verbleibende Qualifikant Daniel Kopeinigg aus Wien. Der Österreicher gewann gegen den Wildcard Inhaber Kai Lemstra aus Aschheim mit 7:6 (9:7) 6:2 und erreichte als letzter Qualifikant die dritte Runde.

Der auf sechs gesetzte australische Youngster Alexei Popyrin hatte gegen den Franzosen Hugo Daubias wenig Probleme und gewann klar mit 6:2 6:4 und trifft nun auf die Nummer zwei des Turniers Jan Choinski.

Die Nummer Sieben des Turniers Florian Fallert schlug den Tschechen Michael Vrbensky mit 6:2 7:6 (7:4) und trifft in der nächsten Runde auf Benjamin Hassan aus Neuwied, der sein Match gegen den Qualifikanten Niklas Schell mit 6:4 6:2 gewann.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Benjamin Hassan (Neuwied) – Niklas Schell (Wiesbaden) 6:4 6:2
Peter Heller (Cham) – Tomas Lipovsek Puches (ARG/Nr.3) 6:4 6:3
Florian Fallert (Holzelfingen/Nr.7) – Michael Vrbensky (CZE) 6:2 7:6 (7:4)
Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Nicolas Xivilller (URU) 6:3 6:2
Mate Valkusz (HUN) – Lucas Gerch (Berlin) 6:4 6:1
Sebastian Fanselow (Essen/Nr.1) – Leon Hoeveler (Hanau) 6:1 6:3
Daniel Kopeinigg (AUT) – Kai Lemstra (Aschheim) 7:6 (9:7) 6:2
Alexei Popyrin (AUS/Nr.6) – Hugo Daubias (FRA) 6:2 6:4

Spielbeginn ist am Freitag ist um 13 h.​​

 

Alexei POPYRIN (AUT)

Jan CHOINSKI (GER)

 

Kurzer Bericht von Baden TV über das Spiel Sebastian Fanselow (Essen/Nr.1) – Dan Added (FRA) 5:7 6:4 7:6 (7:2)

 

16.08.2017:

Turnierfavoriten starten ins Turnier

Erlenbusch belohnt sich nicht

Im Match des Tages ging mit Jan Choinski aus Koblenz, dem Sieger der letzten zwei ITF Futures aus Wetzlar und Essen, an den Start. Mit einem deutlichem 6:2 6:2 gegen Marvin Moeller setzte er seine Siegesserie fort und gilt somit als Mitfavorit auf den Turniersieg.

Der Qualifikant Dan Added aus Frankreich brachte den an eins gesetzten Sebastian Fanselow an den Rand einer Niederlage, musste sich jedoch am Ende mit einem 7:5 4:6 6:7 (2:7) geschlagen geben.

Auch der Bruchsaler Luis Erlenbusch (versehen mit einer Wildcard des austragenden Vereins) hatte einen gesetzten Spieler den Sieg bereits vor Augen. Doch gegen den australischen Gewinner der diesjährigen Junioren French Open Alexei Popyrin verlor er knapp mit 6:4 3:6 3:6.

Vom austragenden Verein KETV starteten zwei Doppelpaarungen in das Turnier. Lukas Senn mit Yannick Blank und Florian Baumheier mit Jan Heiden. Beide Paarungen zogen gegen ihre Gegner den Kürzeren und verloren ihre Auftaktmatches.

Der an acht gesetzte Johannes Haerteis aus Nürnberg musste nach hartem Kampf gegen den österreichischen Qualifikanten Daniel Kopeinigg beim Stande vom 6:7 0:3 wegen Magen-Darm-Problemen aufgeben.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Sebastian Fanselow (Essen/Nr.1) – Dan Added (FRA) 5:7 6:4 7:6 (7:2)
Hugo Daubias (FRA) – Amer Naow (SYR) 6:2 7:5
Daniel Kopeinigg (AUT) – Johannes Haerteis (Nürnberg/Nr.8) 7:6 (9:7) 3:0 Aufgabe
Lucas Gerch (Berlin) – Elmar Ejupovic (Mannheim/Nr.5) 6:4 7:5
Leon Hoeveler (Hanau) – Torben Steinorth (Schwetzingen) 6:3 6:1
Alexei Popyrin (AUS/Nr.6) – Luis Erlenbusch (Bruchsal) 4:6 6:3 6:3
Jan Choinski (Koblenz/Nr.2) – Marvin Moeller (Hamburg) 6:2 6:2
Florian Fallert (Holzelfingen/Nr.7) – Robin Lang (Leingarten) 6:1 6:3

Am Donnerstag ist um 12:30 h Spielbeginn, das „Match des Tages“ beginnt nicht vor 17:00 h.​​

Alexei POPYRIN (AUS)

Luis ERLENBUSCH (GER)

15.08.2017

Hauptfeld der Karlsruhe Open 2017 gestartet

Erste Hälfte der ersten Runde beendet

Im Match des Tages lieferten sich Benjamin Hassan aus Neuwied und der an vier gesetzte Dominik Böhler einen langen Kampf. Nach drei Sätzen konnte Hassan den gesetzten Stuttgarter mit 3:6 6:4 6:3 niederringen.

Der an drei gesetzte Tomas Lipovsek Puches aus Argentinien profitierte nach dem 6:3 im ersten Satz von der verletzten Aufgabe durch den Serben Milos Nikolic.

Der Karlsruher Jan Cimrman verlor an der Seite von Amer Naow aus Syrien sein Doppel gegen das Duo Florian Fallert und Peter Heller mit 2:6 5:7.

Das an eins gesetzte Duo Haerteis/Fanselow gewann gegen das Duo Bühler/Eisenzapf ungefährdet mit 6:1 6:1.

Die Ergebnisse des Tages im Überblick:

Kai Lemstra (Aschheim) – Corrado Summaria (ITA) 6:4 7:5
Peter Heller (Cham) – Tim Heger (Östringen) 6:1 6:4
Nicolas Xiviller (URU) – Moritz Dettinger (Fellbach) 4:6 6:4 6:4
Michael Vrbensky (CZE) – Tejas Chaukulkar (IND) 6:3 6:0
Niklas Schell (Wiesbaden) – Kunal Anand (IND) 6:3 7:5
Tomas Lipovsek Puches (ARG/Nr.3) – Milos Nikolic (SRB) 6:3 Aufgabe Nikolic
Mate Valkusz (HUN) – Paul Wörner (Oberkirch) 6:3 6:3
Benjamin Hassan (Neuwied) – Dominik Boehler (Stuttgart/Nr.4) 3:6 6:4 6:3

Am Dienstag startet das Hauptfeld des ITF Turniers. Spielbeginn ist um 12:30 h, das „Match des Tages“ beginnt nicht vor 17:00 h.​​

Mate VALKUSZ (HUN)

Niklas SCHELL (GER)

14.08.2017:

Zweiter Tag bei den Karlsruhe Open 2017

Der Montag begann bei bestem Tenniswetter mit dem am Vortag abgebrochenen Spiel zwischen Jakob Aichhorn aus Österreich und dem 17jährigen Tim Seibert aus Brauweiler. Hier setzte sich der Österreicher im entscheidendem dritten Satz mit 6:4 6:7(3:7) 6:1 durch und komplettierte somit die Finalrunde der Qualifikation, die an diesem Montag anstand.

Der an eins gesetzte Franzose Dan Added aus Frankreich gewann sein Quali Finale ungefährdet mit 6:2 6:4 gegen Ralph Regus aus Bamberg.

Der einzige verbleibende Spieler der Region Jan Cimrman aus Karlsruhe verlor in einem hart umkämpften Match mit 2:6 6:7 (9:11) gegen den Syrer Amer Naow.

Das rein österreichische Duell am Abend zwischen Jakob Aichhorn und Daniel Kopeinigg dauerte mehr als drei Stunden. Dieses konnte Kopeinigg nach viel Kampf und den Krämpfen nahe mit 7:6 5:7 7:5 für sich entscheiden.

Neben Added (FRA), Kopeinigg (AUT) und Naow (SYR) erreichten Lucas Gerch (Berlin), Robin Lang (Leingarten), Leon Hoeveler (Hanau), Michael Vrbensky (CZE) und Niklas Schell (Wiesbaden) das mit 15.000$ dotierte Hauptfeld der Karlsruhe Open.

Am Dienstag startet das Hauptfeld des ITF Turniers. Spielbeginn ist um 12:30 h, das „Match des Tages“ beginnt nicht vor 17:00 h.

Amer NOAW (SYR)

Jakob AICHHORN (AUT)